Gleich zum Auftakt der Rückrunde reiste die Erste zum Tabellenzweiten nach Sonnland Freiburg. Eine hitzige Partie wurde in der Sonnländer Halle erwartet. Bereits beim Blick auf die Aufstellungen der beiden Mannschaften sah man die Wichtigkeit dieses Spiels. Hart umkämpft startete man in die Doppel. Hier galt es die erste Hürde zu überwinden, da die Hausherren sich hier immer sehr stark präsentieren. Dane Leube und Florian Wolf konnten nach engem ersten Satz das Spiel mit 3:0 nach Hause bringen. Daniel Riederer und Felix Steinkuhl hielten dem Druck des starken Einser-Doppels Paroli und konnten in fünf Sätzen den zweiten Sieg herausspielen.

Das dritte Doppel mit Fritz Fröhlin und Vincent Knuchel hatte einen härteren Brocken erwischt. Sie mussten gegen das Spitzendoppel des Bezirksklassen-Team antreten. Trotz gutem Spiels war hier nichts zu holen. Somit ging man mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln. Das vordere Paarkreuz nahm diesen Schwung mit und holte die nächsten beiden Punkte. Daniel hielt Altmeister Bender in Schach, während Dane am Nebentisch gegen die Schussmaschine Hertler in fünf Sätzen das bessere Ende hatte. Mit dieser 4:1 Führung ging man zum mittleren Paarkreuz über.

In der Vorrunde die Bank der Ersten, konnte man mit mindestens einem Punkt rechnen. Doch es kam anders. Beide Partien gingen klar an die Sonnländer. Hier drohte die Partie zu kippen. Aber Vincent zeigte eine blitzsaubere Vorstellung gegen den Spitzenspieler der zweiten Mannschaft der Freiburger und hielt den TTC im Rennen. Fritz erwischte einen schlechten Start, den er durch eine gute kämpferische Leistung ausgleichen konnte und sich in den fünften Satz rettete. Dort war das druckvolle Spiel von Feifel allerdings zu stark, wodurch man mit einem 5:4 aus der ersten Einzelrunde herausging. Auf unser vorderes Paarkreuz war Verlass an diesem Tag. Daniel zwang Hertler sein Spiel auf, während Dane gegen Bender punkten konnte. Flo zeige im Anschluss zwar eine verbesserte Leistung, konnte aber nicht die entscheidenden Akzente gegen das unangenehme Spiel von Gärtner setzen. Mit diesem 7:5 Zwischenstand war es nun an Felix und Fritz den Sack zu zu machen. Dies gelang ihnen auch, wodurch am Ende ein 9:5 Auswärtssieg zu Buche stand. 

Nach dem Spiel ging es schnell in die Federn, da am nächsten Tag bereits das nächste Spiel gegen das Schlusslicht aus St. Georgen auf dem Plan stand. Auch hier war bereits nach dem Blick auf die Aufstellung klar, dass es kein Selbstläufer werden würde. Zum ersten Mal in dieser Saison traten die Freiburger komplett an. Es galt hier dagegen zu halten. Wie bereits einen Tag zuvor startete man erfolgreich mit einer 2:1 Führung in die Doppel. Daniel startete die Einzel mit einem starken kämpferischen Einsatz und einem Fünf-Satz-Sieg gegen Klose.

Dane zeigte nach anfänglichen Schwierigkeiten eine Steigerung und sorgte für den 4:1 Vorsprung. An diesem Tag war auch die Mitte wieder voll da und knüpfte an die Vorrunde an. Sowohl Flo als auch Felix zeigten eine deutliche Leistungssteigerung und zwangen ihr Spiel dem Gegner auf. Im hinteren Paarkreuz zeigte Vincent erneut, dass er bereits ein voller Borussianer ist und überzeugte mit Power-Tischtennis samt Sprung-Einlage. Am Nebentisch stellte Fritz sein gutes Auge unter Beweis und spielte seinen Gegner gekonnt aus. Im folgenden Spitzeneinzel waren unkonventionelle Ballwechsel zu sehen. Kein Ball wurde geschenkt. Am Ende konnte Dane den Sack zu machen und die Borussia einen 9:1 Sieg verbuchen.

Nach diesem aufregenden Wochenende ließ man die Ballwechsel im Italiener noch Revue passieren. Eine Gruppe zog dann noch weiter und ließ das Wochenende noch ausklingen. Die erste behält somit ihre weiße Weste und setzt einen großen Schritt in Richtung Landesliga. Jetzt gilt es die kommenden Wochen zu nutzen, um im Training noch das ein oder andere Prozentpünktchen herauszuholen.